Schon lange habe ich geplant einmal von meinem Hotel in Hannover zum Deister zu fahren um dort Wandern und Fotografieren zu gehen. Heute hat es dann endlich einmal geklappt. Also direkt nach dem Büro ab ins Auto und zum Parkplatz Waldkater am Deister gefahren. Von dort hat man viele verschiedene Wanderwege starten.

Ich habe mich allerdings gegen einen offiziellen Wanderweg entschieden und bin einfach drauflos gelaufen. Insgesamt hatte ich am Ende des Tages 6 km auf meiner Uhr und dabei ca. 250 m hoch und wieder runter geschafft. Und ja es ist für einen Emsländer verdammt anstrengend 🙂

Deister Wanderung
Ein Waldweg am Deister

Hinweg

Gestartet bin ich um ca. 18:00 Uhr und Sonnenuntergang war um 20:24 Uhr angesagt. Somit hatte ich gut zwei Stunden für eine Wanderung und konnte die tiefstehende Sonne noch für ein paar schöne Fotos nutzen. Zur Sicherheit habe ich noch meine Kopflampe mitgenommen, aber die war nicht mehr nötig. An dieser Stelle möchte ich Euch noch kurz zwei Apps empfehlen die ich für solche Trips gerne nutze. Die erste ist OsmAnd. Das ist eine App die die Openstreemap Kartendaten offline speichern und darstellen kann. Außerdem hat mit die Möglichkeit zur Routenplanung für Fahrrad- oder Wandertouren und das ganze nicht nur an Straßen gebunden sondern auch auf Waldwegen. Und die zweite App ist Sun Surveyor. Mit dieser App kann man sich sehr schnell und elegant den Sonnenverlauf sowie Sonnenauf und -untergang anzeigen lassen. Die beiden Links verweisen jeweils auf die Kostenlose Version der App mit eingeschränkten Funktionsumfang. Aber für den Anfang vollkommen ausreichend. Die Sun Surveyor App habe ich mir allerdings als Vollversion gegönnt, da ich demnächst nochmal die Milchstraße ablichten möchte und diese Funktion nur in der Vollversion verfügbar ist.

Frühling
Der Frühling kommt in großen Schritten

Aber zurück zu der Wanderung. Mein Ziel war es eigentlich nur einmal auf den Kammweg zu kommen und diese Tour mehr als Location Scouting zu nutzen. Daher bin ich auf dem Hinweg nur auf den großen, sehr gut ausgebauten Waldwegen geblieben und habe nach ca. 3 Kilometern den Kammweg bzw. die Sonnenhütte erreicht. Wie schon erwähnt war es für mich schon ein ordentlicher Anstieg.

Mitten im Wald
Mitten im Wald

Rückweg

Nach einer kurzen Pause ging es dann bergab. Diesmal wollte ich aber auf kleineren Wegen zurück gehen und suchte mir einen entsprechenden Weg im OsmAnd aus. Als ich den dann auch wirklich gefunden hatte, stellte sich der als Mountainbike Strecke heraus. Da aber zu diesem Zeitpunkt noch kaum ein Mountainbiker unterwegs war blieb ich auf dem Pfad und folgte ihm bis zu meinem nächsten Ziel, dem Mögebierstollen. Unterwegs hörte ich es dann allerdings plätschern und änderte daher kurz meinen Weg. Natürlich musste ich noch schnell ein Klischee – Wasserfall – Foto machen. 🙂

Wasserfall
Ein kleiner Wasserfall am Wegesrand

Da es schon etwas dunkler geworden ist klappte die Langzeitbelichtung mit 6 Sekunden und Blende 22 auch ganz gut ohne ND-Filter. Vom kleinen Wasserfall aus ging es dann weiter zum Mögebierstollen. Einer der vielen Stollen die zum Steinkohleabbau am Deister und Umgebung genutzt wurden.

Mögebierstollen
Zugang zum Mögebierstollen

Vom Stollen aus war es dann noch ein guter Kilometer bergab zurück zum Parkplatz. Auf der Rückfahrt zum Hotel habe ich dann noch einen Heißluftballon bei der Landung beobachten können. Leider war ich ca. 10 Minuten zu spät. Ansonsten hätte ich ihn vielleicht noch direkt vor der untergehenden Sonne erwischt.

Heißluftballon
Heißluftballon vor der untergehenden Sonne (fast)

Und damit geht eine tolle Feierabendswanderung zu Ende. Ich hoffe Euch hat dieser kleine Bericht gefallen. Falls ja, könnt ihr ja gerne bei Facebook, Instagram oder auch Youtube einen Like oder Kommentar hinterlassen 😉

Bis demnächst

Euer Matthias