Oh ha, letzter Blogbeitrag im Mai? Ein halbes Jahr nur Fotos veröffentlicht und dabei den Blog vergessen? Dann muss ich ja schnell mal wieder etwas schreiben. Und zwar habe ich vor ein paar Tagen ein Bild von einem Baum veröffentlicht und das kam ziemlich gut an. Daher möchte ich Euch in diesem Beitrag mal kurz erzählen wie und wo ich das Foto gemacht habe und auch wie ich es in bearbeitet habe.

Aber zuerst zeige ich Euch das fertige Bild:

Mystery tree
Mystery tree

Das Foto selbst habe ich auf einem kleinen Familienausflug aufgenommen. Wir waren gerade im Kiesbergwald in Lingen unterwegs und in der nähe eines Weges stand dann diese Prachtexemplar von einem Baum. Dazu stand auch noch die Sonne richtig schön am Himmel und hat diese mystische Stimmung verstärkt.

Als ich die Bilder von dem Ausflug auf meinen Rechner gezogen habe, war dieses Bild zuerst ein Kandidat für die Tonne.  Erst nachdem ich nochmal über alle Löschkandidaten geschaut habe, gab ich diesem Bild noch eine Chance. Was mir zuerst auffiel, war dass der Baum vollkommen unterbelichtet war. Aber gut, das lag auch daran dass ich mehr auf den Himmel belichtet hatte um den nicht ausbrennen zu lassen. Also widmete ich mich zuerst dem Baum. Im Lightroom gibt es dazu den Korrekturpinsel. Im ersten Schritt habe ich also den Baum mit einer Maske nachgemalt und konnte so die Belichtung bzw. auch die Tiefen etwas nach oben ziehen. Dadurch dass die Sonne von Hinten auf den Baum geschienen hat, entstanden die schönen Highlights an der Oberkante der Äste. Im nächsten Schritt wollte ich den Fokus des Betrachters mehr auf den Baum ziehen und habe daher die Ränder des Bildes mit der Vignettierungsfunktion etwas abgedunkelt. Das unterstützt auch etwas diesen mystischen Effekt. Anschließend erfolgten noch ein paar feinere Korrekturen wie z.B. Absenken der Lichter um den Himmel etwas hervorzuholen und das Anheben der Tiefen um ein paar mehr Details sichtbar zu machen.

Und mit dem Ergebnis war ich dann auch schon recht zufrieden. Ein kleiner Feinschliff erfolgte dann allerdings doch noch. Und zwar habe ich im oberen, rechten Drittel noch einen Radialfilter eingesetzt um etwas die Sonne hervorzuheben. In den Filtereinstellungen habe die Helligkeit noch etwas angehoben und den Schatten einen kleinen Gelb/Orange Anteil gegeben. Und das war es dann auch schon. Hier habt ihr noch einen Vorher/Nacher Vergleich.

Ich hoffe Euch hat dieser Blogbeitrag gefallen. Falls ja, lasst mir doch gerne einen Like oder auch einen Kommentar bei Facebook oder bei Instagram da.