Im Februar Urlaub auf Borkum machen? Das geht? Ja! Da ich meine Frau und Kinder zur Mutter-Kind-Kur nach Borkum bringen wollte, habe gleich ein paar Tage angehängt und so einen Kurzurlaub auf Borkum verbracht. Insgesamt 4 Tage, von Mittwoch bis Samstag. Und was soll ich sagen, wir hatten traumhaftes Wetter. Der Mittwoch war noch etwas diesig, aber ab Donnerstag schien nur noch die Sonne .

Gestartet sind wir von Eemshaven und sind mit der Fähre zum Borkumer Hafen gefahren. Von dort sollte es dann eigentlich mit der Inselbahn zum Bahnhof gehen, allerdings fuhr an dem Tag leider nur der Schienenersatzverkehr. Also ging es dann mit dem Bus weiter. Nachdem die Koffer in den Unterkünften untergebracht waren ging es dann direkt zum Strand. Am ersten Tag habe ich die Kamera noch im Rucksack gelassen, aber dafür am zweiten Tag um so mehr Fotos geschossen. Die Landschaften und Sonnenuntergänge waren einfach nur traumhaft.

Schiff im Sonnenuntergang
Schiff im Sonnenuntergang

Da es eine Mutter-Kind-Kur ist, konnte ich nicht im gleichen Haus übernachten und habe mir daher ein Hotel am Strand gegönnt. Allerdings sind die Preise für Zimmer zu dieser Jahreszeit sehr günstig. Man merkt aber auch, dass die Insel noch im Winterschlaf ist. Viele Geschäfte haben noch „Winterpause“, dafür sind aber auch nur wenige andere Touristen auf der Insel. So konnten wir das schöne Wetter noch viel mehr genießen.

Borkum von den Dünen aus gesehen.

Fotografisch hat die Insel sehr viel zu bieten. Und neben meiner Kamera hätte ich auch gerne meine Drohne mitgenommen. Leider ist aber das gesamte Wattenmeer ein Naturschutzgebiet und somit ist das Drohnenfliegen verboten. Aber auch ohne Drohne hat man unzählige Möglichkeiten.

Sei es die schöne kleine Innenstadt mit ihren kleinen, verwinkelten Straßen, die Inselbahn oder auch einer der Leuchttürme. Es gibt wirklich viele schöne Motive. Selbst die Schaumberge am Strand sehen im Licht der untergegangenen Sonne interessant aus 🙂

Schaumberg am Strand
Schaumberg am Strand

Leider habe ich es noch nicht geschafft den Ostteil der Insel zu erkunden. Dort soll die Natur noch unberührter sein und es trauen sich wohl noch weniger Menschen dort hin. Aber das holen wir sicherlich noch einmal nach. Denn eins steht fest. Wir kommen wieder. Und ganz bestimmt werden wir es weiterhin außerhalb der Saison probieren. Denn das Aufwachen der Insel mitzuerleben ist auch irgendwie schön. Ein Beispiel sind die ganzen Sandberge die sich über den Winter auf der Promenade abgelegt haben. Diese werden nun mit Radlader, aber auch Schaufel und Besen mühsam abgetragen und zurück zum Strand gebracht.

Bänke in den Dünen
Bänke in den Dünen

So, das soll es dann auch mit dem kurzen Beitrag über den Kurzurlaub auf Borkum gewesen sein. Ich hoffe ich konnte meine Begeisterung über die Insel etwas rüberbringen und ihr hattet Spaß beim Lesen. Vielleicht gibt es demnächst noch einen zweiten Teil…

Die Farben sind einfach nur toll!
Die Farben sind einfach nur toll! (Da ist keine Komposition nötig 😉 )